Geschichte

Im Jahr 1904 gründeten 58 Männer aus Ahausen den Schützenverein Ahausen. Als ersten König in diesem Jahr ehrte man Ludwig Ortmann. Überlieferungen aus dieser Zeit gibt es kaum, da alle Gründer bereits verstorben sind und sämtliche Unterlagen in den Weltkriegen vernichtet wurden. Einzig die Vereinsfahne, die 1910 angeschafft wurde, und ein altes Beitragsbuch konnten von damals gerettet werden.

Man weiß, dass der Schießstand bis heute vier Mal umgezogen ist. Der erste Schießstand entstand „Hinter dem Bach“ und wurde bis 1914 genutzt. Danach folgte der zweite Schießstand beim Gastwirt Lohmann. Hier fuhren schon kleine Wagen, mit denen die Scheiben hin- und her transportiert wurden. Jahre später musste auch dieser Stand abgebrochen werden, weil ein Teil der Schießbahn als Baugrundstück verkauft wurde. Der dritte Schießstand wurde im Schützenholz gebaut, wo heute noch das Haus von Friedrich Bruns steht. Erstmals gab es eine Überdachung für die Schützen und den Scheibenstand. Auf 100 Meter-Bahnen schoß man damals mit dem Karabiner. Die Munition wurde aus Sparsamkeit in Eigenarbeit angefertigt. Nach 10 Jahren wurde dieser Schießstand durch den heutigen abgelöst. Die Gemeinde überließ dem Verein das Grundstück „ In den Hestern“, für die jüngeren Bürger heute als „Am Schützenholz“ bekannt.

Ein Neueintrag im Vereinsregister vom 1. Juni 1951 erklärt die Neugründung mit Rechtsfolge des 1904 entstandenen und während der Kriegszeit stillgelegten Vereins.

Eine neue Königskette wurde 1953 angeschafft, da die alte ebenfalls in den Kriegstagen abhanden kam. Mittlerweile gibt es eine dritte Königskette. Im Laufe der Jahre ist diese Kette jedoch durch die gesammelten Medaillen zu schwer zum Tragen geworden, deshalb wurde sie mit einer Ausgehkette ergänzt.

Die Schützenfeste wurden abwechselnd bei den Gastwirten Heinrich Lohmann „Kregels Buer“, Diercks (heute „Ahauser Hof“) und Fritz Meyer gefeiert. Die Generalversammlungen fanden jedoch immer beim Gastwirt Diercks statt.

1957 wird die Uniform erstmals im Vereinsprotokoll erwähnt. Es war erwünscht, bei Festveranstaltungen in Uniform zu erscheinen. 1958 beschließt die Generalversammlung, dass der zweitbeste Schütze beim Königsschiessen Erntemeister wird und eine Schützenschnur erhält.

Nach einem Jahr Überzeugungsarbeit tritt der SV Ahausen endlich am 16. 02. 1963 auf der Delegiertenversammlung in den Kreisschützenverband Rotenburg ein. Zum Schützenfest ein Jahr später wird das erste Mal ein Kinderschießen ausgeführt, jedoch ohne eine Königswürde zu erteilen. Im Folgejahr feiert man das 60-jährige Bestehen des Vereins und der langjährige Kommandeur Hans Intemann wird vom Hauptmann zum Major befördert. Hierfür bekam er schillernde Epauletten verliehen.

1967 beschließt man die Aufnahme von Jugendlichen ab 16 Jahren in den Verein mit einem Jahresbeitrag von 6,00 DM. Erster Kinderkönig 1974 wird Hans-Jürgen Harms.

1976 wird in Eigenleistung die Schützenhalle mit dem neuen Luftgewehrstand gebaut. Unter großem Einsatz aller fleißigen Schützen und durch die großzügigen Sach- und Geldspenden von Dr. Joachim Schmidt und Fredy Lemke konnte der Plan erfolgreich umgesetzt werden. Auch Bernhard Hasselhoff, der als Bürgermeister dieses ehrgeizige 300.000-DM-Projekt im Gemeinderat unterstütze, soll an dieser Stelle erwähnt werden. Die Schützenhalle wurde bis heute mehrere Male erneuert und erweitert.

1979 feierte der Schützenverein Ahausen sein 75jähriges Jubiläum. Zahlreiche Abordnungen auswärtiger Vereine erlebten ein Fest besonderer Ausmaße.

1980 wird per Generalversammlung beschlossen, dass ein König der Könige ausgeschossen werden soll.

1984 werden erstmals drei Damen als Mitglieder im Protokoll erwähnt.

Am 10. Oktober 1986 wird die neue Schießanlage KK eingeweiht. Bauherr war die Gemeinde.

Am 26. November 1987 wurden alle Ahauser Damen zwecks Gründung einer Damengruppe in die Schützenhalle eingeladen. 17 Damen folgten der Einladung, zwölf von ihnen traten dem Verein bei. Ein Jahr später folgte die Gründung der Damengruppe mit Marion Kahrs als 1. Damenleiterin.

Fredy Lemke, einer der wichtigsten Mäzene des Vereins, spendete 1989 eine neue Vereinsfahne. Die Fahnenweihe fand im selben Jahr statt.

1995 richtete der SV Ahausen das Kreisschützenfest aus.

Im Jahr 2000 wurde das Schützenhaus um eine Küche samt Kühlraum erweitert.

Das 100jährige Vereinsjubiläum 2004 feierte der Verein im kleinen Rahmen mit einigen Ehrengästen aus den umliegenden Vereinen und Vetretern des Kreisverbandes.

2005 richtete der SV Ahausen das zweite Mal und 2016 das dritte Mal das Kreisschützenfest aus.

Das Königshaus von 2019 wird von König Reinhard Hildebrandt, Jugendkönig Dominik Hinz, König der Könige Katrin Hinz und Erntemeisterin Karina Lange gestellt.

2022 zählt der Verein 192 aktive Mitglieder und 4 Fördermitglieder.

Der aktuelle Vorstand besteht aus:
1. Vorsitzender: Christian Brischke
2. Vorsitzender: Jan-Ole Intemann
Schriftführer: Martin Hesse
Schießsportleiter: Olaf Hinz (kommissarisch)
Kassenwartin: Birgit Köster

letzte Änderung: 7.02.2022

Top